Autor: Studienlexikon_User

  • Werkstudent

    Ein Werkstudent ist ein Student, der parallel zu seinem Studium einer bezahlten Tätigkeit nachgeht, die eine fachliche Nähe zu seinem Studium aufweist. Oft wird eine Werkstudententätigkeit mit dem Erstellen einer Abschlussarbeit wie der Diplom- oder Masterarbeit verknüpft. Werkstudenten werden bei Unternehmen und an Lehrstühlen beschäftigt.

  • Wartesemester

    Die Anzahl der Wartesemester ist die Anzahl der Semester nach dem Erwerb der Hochschulreife, während denen keine Immatrikulation an einer Hochschule bestand. Siehe auch Numerus Clausus und ZVS.

  • Wahlantwortverfahren

    Das Wahlantwortverfahren ist eine Form der schriftlichen Prüfung, bei der Multiple Choice Fragen gestellt werden. Vorteile dieses Verfahrens sind die schnelle (automatische) Korrektur und die objektive Bewertung der Leistungen. Ein Nachteil des Wahlantwortverfahrens ist, dass kreative Leistungen damit nicht oder nur schwer geprüft werden können. Siehe auch Klausur.

  • Vorlesungsverzeichnis (VV)

    Ein Vorlesungsverzeichnis ist eine Liste der Lehrveranstaltungen eines Semesters. Es kann entweder die Lehrveranstaltungen einer Fakultät oder der gesamten Hochschulef beinhalten. Man unterscheidet zwischen kommentierten, d.h. mit Beschreibungen der Lehrveranstaltungen versehenen, und unkommentierten Vorlesungsverzeichnissen. Siehe auch Vorlesung.

  • Vorlesungsskript

    Als Vorlesungsskript bezeichnet man schriftliches Begleitmaterial zu einer Vorlesung. Die Qualität und der Informationsgehalt von Skripten ist sehr unterschiedlich und reicht von Stichpunkten bis zu Buchqualität.

  • Vorlesungsschein

    Ein Vorlesungsschein ist ein Leistungsnachweis, den ein Studierender nach erfolgreicher Teilnahme an einer Vorlesung erhält. Siehe auch Prüfungsleistung und Studienleistung.

  • Vorlesungsfreie Zeit

    Die vorlesungsfreie Zeit an einer Hochschule ist der Zeitraum des Jahres, in dem keine Lehrveranstaltungen stattfinden. Die Studenten können in dieser Zeit Prüfungen ablegen und Praktika absolvieren. Oft wird die vorlesungsfreie Zeit auch als Semesterferien bezeichnet.

  • Vorlesung

    Eine Vorlesung ist eine Lehrveranstaltung an einer Hochschule, die von einem Hochschuldozenten abgehalten wird. In aller Regel findet in einer Vorlesung Frontalunterricht statt und es kann an großen Universitäten teilweise mehrere hundert Hörer geben. Der Begriff Vorlesung stammt aus einer Zeit in der Dozenten Bücher vorgelesen haben, die sich die Studierenden nicht leisten konnten. Siehe […]

  • Vordiplom

    Das Vordiplom ist ein Zeugnis, das man nach erfolgreichem Absolvieren des Grundstudiums in einem Diplomstudiengang erhält. Es enthält die Ergebnisse der Diplom-Vorprüfung und ist kein akademischer Grad und kein Hochschulabschluss. Siehe auch Hauptstudium und Diplom.

  • Verfasste Studierendenschaft

    Als verfasste Studierendenschaft bezeichnet man sowohl die gesetzliche Verankerung der Studierendenschaft als öffentlich-rechtliche Teilkörperschaft als auch die Organe und Gremien dieser Körperschaft. Dazu gehören in der Regel das Studierendenparlament, der AStA und die Fachschaftsräte. Eine verfasste Studierendenschaft existiert nicht in allen Bundesländern. Siehe auch Studierendenrat und unabhängige Studierendenschaft.